Schachaufgabe

SG 19/23 aktuell


Schach im Internet PDF Drucken E-Mail

Wer Lust hat, im Internet zu spielen, bitte hier klicken:

Lichess

============================================

 
SG 19/23 gewinnt den Viererpokal im Bezirk PDF Drucken E-Mail
Samstag, den 24. Februar 2024 um 12:17 Uhr

In der vierten Begegnung im Viererpokal im Bezirk, dem Finale, hatte es die SG Gladbeck wieder mit einem NRW-Ligisten zu tun, dieses mal mit dem Oberhausener SV von 1887. Die SG trat mit ihren ersten vier Brettern an, Udo Busch, in den vorherigen Begegnungen eine wichtige Stütze im Gladbecker Team, verzichtete zu Gunsten von Dietmar Berg (Brett 3). 
Der Wettkampf begann pünktlich um 19 Uhr, nach fast drei Stunden endete die Partie an Brett 1 mit einem Remis, das Helmut Hassenrück gegen den Internationalen Meister Marcel Becker einen nicht unbedingt erwartetetn Achtungserfolg bescherte. Gerd Frohne an Brett 2 konterte die Gewinnversuche des ehemaligen SG-Spielers Ivan Mancic erfolgreich und wickelte in ein klar gewonnenes Endspiel mit Mehrqualität (Turm gegen Springer) ab. Die beiden letzten Partien endeten erst nach Mitternacht: Peter Kruse (Brett 4), der in der Eröffnung einen Bauern geopfert hatte, musste im weiteren Verlauf der Partie seine Dame gegen Turm und Läufer geben. Er baute eine "Festung" auf, die sein Gegner erst fast 30 Züge später siegreich erstürmen konnte. Zu diesem Zeitpunkt war aber schon deutlich absehber, dass Dietmar Berg seine zwischenzeitlich bessere Stellung in einem Endspiel, in dem er mit Läufer gegen Springer und einen Bauern spielte, sicher in den Remishafen einfuhr.
Damit endete der Vergleich 2:2. Da aber der Gewinn an Brett 2 stärker ins Gewicht fällt als der an Brett 4 (Berliner Wertung 6:4 für Gladbeck), errang die Schachgesellschaft Gladbeck erstmals nach vielen Jahren wieder den Mannschaftspokal im Bezirk Emscher-Lippe und qualifizierte sich damit für die Vorrunde auf NRW-Ebene (20./21.April).

 
Schach im Februar PDF Drucken E-Mail
Montag, den 12. Februar 2024 um 12:30 Uhr

Am Freitag, dem 16. Februar um 18.30 Uhr, bietet Helmut Hassenrück wieder einen Trainingsabend an, auf den dann die monatliche Blitzrunde um 20 Uhr folgt.

Eine Woche später folgt dann um 19 Uhr das Finale im Viererpokal des Bezirks gegen den NRW-Ligisten Oberhausener SV von 1887. Das Spiel findet aus Termingründen in Gladbeck statt und daher haben die Spieler der SG am ersten und vierten Brett Weiß.

 
Stadtmeisterschaft 2024 PDF Drucken E-Mail

1. Runde                                     2. Runde  (01. 03.)

U. Busch   -  F. Blanc        1-0        F. Blanc      -   F. Puskailler
P. Kruse    -  K. Lemke      1-0        K. Lemke    -  D. Garus
D. Garus   -  F. Puskailler   0,5        U. Busch    -   P. Kruse

3. Runde (08. 03.)                      4. Runde (22. 03.)

P. Kruse       -  F. Blanc                   F. Blanc   -   K. Lemke
D. Garus      -  U. Busch                 U. Busch  -   F. Puskailler
F. Puskailler  -  K. Lemke                P. Kruse   -   D. Garus

5. Runde (26. 04.)

D. Garus       -  F. Blanc
F. Puskailler   -  P. Kruse
K- Lemke       - U. Busch

 

 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 04. Februar 2024 um 18:49 Uhr
 
Überraschung im Viererpokal PDF Drucken E-Mail
Samstag, den 20. Januar 2024 um 12:39 Uhr

Im Viererpokal hat die Schachgesellschaft Gladbeck 19/23 überraschend gegen den favorisierten NRW-Ligisten SV Horst 31 mit 3 : 1 gewonnen und somit das Bezirksfinale erreicht. Unabhängig vom Ausgang des Finals spielt die SG Gladbeck damit auch in der ersten Runde auf NRW-Ebene im Viererpokal.
In Anbetracht der Aufstellung auf Gladbecker Seite mit Helmut Hassenrück (DWZ 2057), Gerd Frohne (2008), Peter Kruse (1931) und Udo Busch (1768) hatte sich die SG keine großen Chancen erhofft, doch die Horster Mannschaft mit Steven Baerwolf (2246), Tom Rebentisch (2222), Fabian Kröger (2173) und Olaf Arndt (1853) erwischte einen "gebrauchten Tag" (laut Aussage ihres Mannschaftsführers). Zunächst gelang Helmut ein Remis, dann konnte Peter nach Annahme eines gefährlichen Bauernopfers durch Damenabtausch den gegnerischen Angriff entschärfen und gewann (etwas glücklich) das Endspiel. Inzwischen hatte Udo Bauernvorteil und gewann seine deutlich bessere Stellung sicher. Gerd konnte sich dann mit seinem Gegner auf Remis einigen: 3 : 1 für Gladbeck!

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 50