Schachaufgabe

SG 19/23 aktuell


Frohe Weihnachten! PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 22. Dezember 2016 um 17:00 Uhr

Die SG 19/23 wünscht allen Mitgliedern und Schachfreunden gesegnete Weihnachtstage und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr!
Erinnert sei an unser traditionelles Weihnachtsblitzturnier am zweiten Feiertag um 10 Uhr morgens, wie immer mit vielen Preisen.
Unser Spielabend findet auch am 23. und 30. Dezember wie gewohnt statt.

 
Bezirksklasse: Glücklicher Sieg gegen SW Oberhausen 4 PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 20. Dezember 2016 um 19:28 Uhr

Nach einem glücklichen 5-3 Sieg gegen die 4. Mannschaft des SW Oberhausen 56 kann die 3. Mannschaft der Schachgesellschaft Gladbeck 19/23 weiter um den Aufstieg in die Bezirksliga mitspielen.

Bereits nach einer Stunde musste Germa Unterlechner seine Partie verloren geben. Dann remisierte Sandro Plenker, seine Gegnerin gab Dauerschach, kurz drauf gab auch Werner Grimmek seine Partie Remis. Den Ausgleich erzielte Abdelhakim Bensalah, dann gewann Dieter Garus an Brett 1 durch einen Fehlgriff seines Gegenspielers die Partie. Damit gingen die Gladbecker mit 3-2 in Führung, doch bei den restlichen Partien sah es nicht gut aus. Ingo Ahrens reichte nach 3 Stunden Spielzeit seinem klar spielstärkerem Gegner die Hand, dann gewann überraschend Lothar Nikel seine Partie, so dass Gladbeck mit 4-3 führte. Als letzter musste Frank Puskailler seine Stellung zum Remis irgendwie verteidigen. Doch Caissa war uns hold, nach ungenauen Zügen seines Gegenspielers konnte er die Partie noch gewinnen. Mit diesem Sieg holten sich die Gladbecker die Tabellenführung in der Bezirksklasse zurück.

Nun geht es Ende Januar gegen den Tabellenzweiten SV Horst, der überraschend einen Punkt in Oberhausen ließ.

 
Finale im Viererpokal erreicht PDF Drucken E-Mail
Samstag, den 10. Dezember 2016 um 13:37 Uhr

Mit einer konzentrierten Leistung erreichte die Schachgesellschaft gegen die Schachfreunde aus Buer das Finale im Viererpokal des Bezirks. Die Grundlage schuf Helmut Hassenrück, der in gewohnt furiosem Angriffsmodus gegen Christoph Renk am im Viererpokal so wichtigen ersten Brett für die Führung sorgte. Am zweiten Brett erzielte Gerd Frohne gegen Helmut Schorra trotz Bauernnachteils in einem Endspiel mit ungleichen Läufern ein Remis. Den Sieg sicherte am dritten Brett Ivan Mancic, der seinen Vorteil von zwei Mehrbauern gegen Siegfried Wilbert, den Sieger des diesjährigen Franz-Mecking-Gedächtnisturniers, umsichtig in den vollen Punkt ummünzte. Da war es zu verschmerzen, dass Frank Winzbeck Remismöglichkeiten nicht nutzte und im Turmendspiel Knut Andersen unterlag.
Der Finalgegner am 13. Januar 2017 heißt SV Horst. Die Horster konnten überraschend den Viererpoklasieger der letzten Jahre und einzigen auf NRW-Ebene spielenden Verein des Bezirks, den OSV, bezwingen.

 
2. Mannschaft verliert deutlich. PDF Drucken E-Mail
Sonntag, den 04. Dezember 2016 um 19:30 Uhr

In der 4. Runde der Bezirksoberliga war die zweite Garnitur der SG 19/23 letztlich chancenlos gegen die gegenüber dem Vorjahr enorm verstärkte Reserve von Schwarz-Weiß Oberhausen. Zunächst konnte Georg Huttny seinen Vorteil aus der Eröffnung - sein Gegner konnte nicht mehr rochieren - nicht zu einem vollen Punkt nutzen und willigte in einem Schwerfigurenendspiel ins Remis ein. An den unteren Brettern verloren dann Michael Plomann, Christian Häselhoff und Oskar Przygodda jeweils nach Bauernverlusten ihre Partien. Udo Busch lehnte ein Remisangebot ab, kämpfte weiter, verlor aber die Qualität und kurz darauf seine Partie. Peter Kruse konnte in passiver Stellung einer Zugwiederholung schlecht ausweichen und spielte Remis. Peter Wendt scheute einen chancenreichen Einschlag mit dem Springer auf f2 und willigte in die Punkteteilung ein. Lediglich der frischgebackene Bezirksmeister Martin Wenzel am Spitzenbrett gewann ein vorteilhaftes Endspiel mit einem guten Springer gegen einen schlechten Läufer, so dass das Endergebnis 5,5:2,5 für SW Oberhausen lautete.

 
Martin Wenzel mit Start-Ziel-Sieg neuer Bezirksmeister PDF Drucken E-Mail
Sonntag, den 04. Dezember 2016 um 19:20 Uhr

Martin Wenzel heißt der verdiente Sieger der diesjährigen Bezirkseinzelmeisterschaft im Turnierschach des Schachbezirks Emscher-Lippe, die in Horst ausgetragen wurde.

Martin, der am ersten Brett der Gladbecker Zweitvertretung spielt, legte in den ersten beiden Runden los wie die Feuerwehr. Gegen seine nominell schwächer eingestuften Gegner konnte er im Blitz-Tempo nach jeweils 20 Zügen gewinnen.

Der erste echte Prüfstein sollte in Runde drei Marco Becker aus Horst, die Nummer Zwei der Setzliste, sein.

Martin Wenzel – Marco Becker

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.d4 exd4 4.Sxd4 Lc5 5.Le3 Df6 6.Sb5 Lxe3 7.fxe3 Dd8 8.Dg4 Kf8 9.Df4 d6 10.S1c3 a6 11. Sd4 Sge7 12.0-0-0 Sg6 13.Dg3 Sge5 14.Le2 h5 15.Thf1 Th6 16.Sd5 Se7 17.Sf4 c5 18.Sf3 Sg4 19.Sg5 h4 20.Dh3 Sf2 21. Dh3 Sc6 Schwarz hat seine Entwicklung völlig vernachlässigt und wird zweizügig Matt!

22.Sg6+!! und das Matt auf f7 kann nicht verhindert werden, daher 1-0.

Nach Marco Becker wartete mit Jürgen Göldenboog der nächste Prüfstein auf Martin. Doch auch Göldi vermochte Martin nicht zu stoppen. Nach 34 Zügen gab Göldi auf und Martin hatte mit 4 aus 4 die alleinige Tabellenführung inne.

In Runde 5 stand dann mit Udo Brock ein Gegner an, der mit seinem Sieg gegen Turnierfavorit Helmut Schorra auf sich aufmerksam machte. Auch gegen Martin zeigte er, dass dieser Erfolg nicht von ungefähr kam, hielt gut mit und verlor erst im Endspiel den Faden und die Partie.

In Runde sechs wandelte Martin das erste und einzige Mal am Rande einer Niederlage. Dr. Uebing behandelte die Eröffnung recht stark. Als Martin dann allerdings in ausgeglichener Stellung mit einem Qualitätsopfer seinen Untergang einleitete, stand ihm Caissa zur Seite und verleitete Dr. Uebing dazu seine Gewinnstellung einzügig in eine Verluststellung umzuwandeln.

Zum guten Schluss stand mit Helmut Schorra der nominell stärkste Gegner an. Schorra selbst konnte das Turnier nach Niederlagen gegen Brock und Becker nicht mehr gewinnen. Allerdings hat Martin gegen Schorra bisher eine schlechte Bilanz und im Falle einer Niederlage war es sehr wahrscheinlich, dass Becker das Turnier nach Wertung gewinnen würde. In einem Sizilianer kam es dann zu einem frühen Generalabtausch. Das resultierende Endspiel erwies sich als sehr ausgeglichen. Beide Spieler mühten sich noch bis zum 45. Zug redlich, bis sie zu der Einsicht gelangten, dass der Punkt geteilt werden musste. Martin Wenzel stand somit als Turniersieger und neuer Schachbezirksmeister fest.

 

Herzlichen Glückwunsch!

 
<< Start < Zurück 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Weiter > Ende >>

Seite 20 von 26